Blog‎ > ‎Elina‎ > ‎

Barbados

publié le 19 mars 2018 à 20:06 par Sailing Olena

Die Insel sahen wir nicht von weitem wie üblich, da die Insel ziemlich flach ist. Sie ist nicht Vulkanisch sondern aus Korallen entstanden. Das Wasser ist ganz schön Türkis.

Jimmy Cornell hat Papa gesagt dass wir die Wette verloren hatten, aber Papa sagte nein, wir sind ein Tag früher als die andere Odyssey Mitglieder losgefahren. Wir brauchten also 13 Tage. Am Abend kamen Jimmy und seine Frau Gwenda zum Ankunftsfestessen, Fondue Chinoise, auf unser Schiff.

Am Tag nach der Ankunft, machten wir eine kleine Rundfahrt und besuchten eine Rhum-brennerei und eine Zigarrenproduktion wo die Zigarren von Hand gefertigt werden. Der Tag endete an einem coolen Beach-Klub. Ich konnte an einem Seil ins Wasser springen. Es hatte auch Wassertrampolins.

Ein Tag später trafen SANDRO und TUBALCAIN ein. Am Morgen, kurz nach dem Frühstück gingen wir mit dem Dingi aufs Meer um SANDRO zu Begrüssen und begleiteten sie in den Zollhafen. Als wir dort waren, bekam Mama ein Anruf von Lotti und Paul, dass sie hier waren und kein Hotelzimmer mehr hatten, weil sie im Flughafen, wegen einem fehlenden Koffer, länger geblieben sind. Sie mussten einige Stunden im Hotel nah vom Ankerplatz auf unsere Rückkehr warten.

Nach unserer Rückkehr, mussten Cyliane und ich, unsere Zimmer ausräumen um für Lotti und Paul Platz zu machen. Lotti hat uns geholfen. Dann haben wir einige Nächte mit Timeo im Bett von Mama und Papa geschlafen, die im kleineren Bett von Timeo geschlafen haben.

SERENITY ist in der Nacht gekommen und hatte hinter uns geankert, bevor sie am morgen früh zum einklarieren in den Zollhafen gingen. SINA ist am Tag danach angekommen, es freute uns sehr. Dieser Abend haben wir uns alle im Yacht Klub für das Apéro getroffen. Am Tag danach kam WILDERNESS und Abends war bereits die Odyssey Schlussparty im Yacht Klub, wo PICO (Odyssey vom November) und SOPHIE (eine mit WILDERNESS befreundete amerikanische Familie) mit uns feierte. Leider musste Dieter an diesen Tag wieder nach Hause zurückreisen.

Am anderen Morgen ist TUBALCAIN nach Martinique weitergesegelt.  Ein paar Tage später machten wir, die restlichen Odyssey Teilnehmer, eine Inselrundfahrt. Wir waren auf einem Hügel wo früher Militärwachen in einem kleinen Turm mit Kanonen waren. Wir sahen auch einen Strand der mit Sargasse übersäht war. Dort konnten wir Kokosmilch und Zuckerrohr probieren. Es hatte auch einen alte Windmühle, die für Zuckerrohr gebraucht wird und nebendran ein Bauernhof. Wir fuhren durch einen Wald in dem es Affen hatte. Einige von uns besuchten eine Höhle die zum Meer geöffnet war. Es hatte Wasserbecken auf dem Grund und man konnte darin baden wenn es nicht zu grosse Wellen draussen hatte. Dann gingen wir auf einen kleinen Strand baden und essen.

Wir machten an 3 Abenden Apéro auf den verschiedenen Odyssey Boote. Auf dem SERENITY lernte ich ein neues Kuchenrezept. An zwei Tagen nahm uns Papa auf dem Bananen-Boot mit.

Comments