Blog‎ > ‎Cyliane‎ > ‎

Die Bananen

publié le 16 mars 2018 à 22:23 par admin Olena

In Martinique sind wir mit einem kleinen Zug durch die Plantagen gefahren. Die Führerin hat alles von den Bananen, vom Pflanzen bis zur Ernte und Verpackung erzählt.

Die Bananen wachsen nicht an einen Baum, sondern an einen Gras. Der Stamm von Bananenbäume besteht aus eingerollten Blätter, darum ist es ein Gras und nicht ein Baum.

Der Fahrer hat uns gezeigt wie man die Insektenparasiten, die die Bananenbäume zerstören, fängt. Es waren bereits 3 in der Falle.

Danach zeigte er uns, die schöne Bananenblume, auf welche bereits kleine Babys Bananen unter die Blüten versteckt waren.

Nach eine gewissen Zeit, werden die zwei untersten Bananenreihen abgeschnitten, damit die anderen Bananen besser wachsen können. Sie lassen aber eine einzige Banane an die unterste Reihe damit der Saft durch die ganze Staude fliesst. Die Ende der Blume wird abgeschnitten. Die Staude wird in Plastiksäcke eingepackt, dass die Vögel und Insekten die Bananen nicht fressen oder drin nisten.

Sie waren zu zweit um die Staude zu ernten. Der einte ist der Fänger, er trägt eine Matratze auf der Schulter. Der andere schneidet die Staude mit seine Machete. Da der Bananenbaum nur eine Staude machen kann, wird dann den Baum auf Menschenhöhe geschnitten und die Blätter auf dem Feld verteilt.

Die Staude wird in ein Haus gebracht und aufgehängt. Er hat die Blumenende der Bananen weg genommen, danach die Bananen reihenweise abgeschnitten und ins Wassergelegt. Er hat sie im Wasser nochmals geschnitten um die Bünde kleiner zu machen.

Der Staudenstamm mit die gelassene Banane am Ende wird wieder auf die Felder verteilt.

Die Bananen werden danach nach Schönheit sortiert, ein Kleber wird drauf geklebt. Dann gehen sie unter eine Dusche mit speziellen Mittel, um Käfer zu entfernen. Danach werden sie in Schachteln gepackt. So sind sie versandbereit und sollte 3 Wochen Später in Europa in den Läden zu verkaufen sein.

Die Bananen sind beim Pflücken und Ankunft in Europa noch grün. Dort werden sie zuerst mit ein Gas gespritzt damit sie reifen können.

Danach gingen wir im Plantage-Restaurant und dürfte eine Banane, Bananenchips, getrocknete Mango und sogar Bananenwein probieren.

Comments